Photoshop

polyex-psd-photo-effect-action.jpg

⇒ HΞRΞ ⇐

Photoshop

Hier folgen 5 Tipps für deinen Einstieg mit Photoshop.

1. Erste Einstellungen  

Wenn du dir Photoshop gerade neue auf deinen Computer installiert hast, solltest du zuerst den Speicherzugriff optimieren. So kann Photoshop schneller und besser funktionieren.

Dazu wählst du “Bearbeiten, Voreinstellungen, Leistung” bzw. am Mac “Photoshop, Voreinstellungen, Leistung”.  Dort stellst du dann die Speichernutzung auf 70 Prozent ein. Im Bereich “Arbeitsvolumen” solltest du dann noch andere Laufwerke mit freiem Speichervolumen eingeben, sodass Photoshop zur Not auch darauf zurückgreifen kann.

So kann das Programm dies als Ersatz Speicher verwenden.

Nachdem alle Einstellungen gemacht sind, klickst du “OK” und startest das Programm noch einmal neu.

2.  Warndreieck – gibt es ein Problem? 

Oft wird ein Warndreieck angezeigt, nur was bedeutet es?

Das Kleine Dreieck, wie zum Beispiel beim Histogramm Bedienfeld, bedeutet das die Berechnung dessen nicht aus dem Gesamtbild errechnet wird. Das Histogramm wird dann aus einer verkleinerten Version erstellt, da dies die Konturen beschleunigt und somit auch schneller geht.

Eigentlich reicht dies in den meisten Fällen vollkommen aus, wenn du es dann einmal aber doch ganz genau wissen möchtest, kannst du das Dreieck einmal anklicken

3. Befehle direkt wiederholen 

Du bearbeitest dein Bild gerade mit verschiedenen Filtern und möchtest diese ganz schnell und einfach wiederholen?

Dazu wählst du STRG-F. Somit wird der gleiche Filter-Befehl nochmal ausgeführt und du musst nicht wieder verschiedene Möglichkeiten ausprobieren. Beim Mac drückst du dafür Cmd-F. Wenn du den gleichen Filter verwenden möchtest, aber die Werte dabei etwas ändern möchtest, drückst du STRG-ALT-F bzw. Cmd-Alt-F am Mac.

Dann wird das Filter-Dialogfeld nochmals angezeigt, sodass du die Werte bequem ändern kannst, ohne vorher nochmals alles auswählen zu müssen.

4.  Präzise Korrigieren 

Die Selektive Anpassung, eine der besten Techniken zum Korrigieren, ist bisher leider noch relativ unbekannt. Aber wir möchten sie dir nicht länger vorenthalten.

Wenn du zum Beispiel verschiedene Farben heller darstellen möchtest, schaltest du einfach oben links im RAW- Dialog die selektive Anpassung ein. Danach wählst du “Parametrische Kurve”. Im Folgenden kannst du über das gewünschte Feld gehen und die ziehst dort nach oben.

5. Arbeitsschritte wiederholen 

Du möchtest einen deiner Arbeitsschritte wiederholen? Bei Photoshop ist dies ganz einfach. Jedoch speichert das Programm zunächst nur die letzten 20 Arbeitsschritte, was bei viel Bearbeitung dann schwierig werden kann, wenn man etwas wiederholen möchte.

In den aktuellen Photoshop Versionen kann man dies aber manuell einstellen, sodass die letzten Befehle auf z.B 200 oder mehr gehoben werden. Dafür wählst du “Bearbeiten, Voreinstellung, Leistung” oder am Mac “Photoshop, Voreinstellung, Leistung”.

Quelle Onkel-Zoom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s